Erfolgreicher Abschluss unserer beider Anerkennungspraktikanten
Seit Jahren sind wir auch ein Ausbildungsbetrieb und haben stets Auszubildende aus allen Jahrgängen in unserer Einrichtung. Wir sehen dies als wichtige Aufgabe an, die zum einen dem Fachkräftemangel entgegenwirkt und zum anderen auch der Personalfindung dient. Denn viele Kollegen aus unserem Team waren bereits als Schulpraktikanten bei uns. Darüber hinaus wird durch das Anleiten von Praktikanten auch die eigene Arbeit stets reflektiert, was sich positiv auf die Qualität der Arbeit in der Einrichtung auswirkt.
Und so freuten wir uns alle, als letzte Woche unsere beiden Anerkennungspraktikanten Lea Christ und Nicolas Benke ihr Kolloquium erfolgreich bestanden hatten. Sie sind nun fertig ausgebildete Erzieher und können jetzt richtig ins Berufsleben starten. Besonders freut uns, dass beide dies in unserer Einrichtung tun werden. Lea Christ wird weiterhin in der Krippengruppe Amselnest tätig sein, Nicolas Benke bleibt uns im Kindergarten erhalten.
Wir gratulieren beiden auch auf diesem Wege und freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit.




Zahnarztbesuch in der Praxis Dr. med. dent. Nadine Baumann
 
Nachdem bereits Ende Juni Frau Dr. Baumann mit ihrem Team im Kindergarten die zahnärztliche Reihenuntersuchung durchgeführt hat, waren am 01. und 08.07.2022 die Schulanfänger in die Zahnarztpraxis eingeladen.
 
Frau Dr. med. dent. Nadine Baumann begrüßte uns mit ihrem Team.
Wir teilten uns in zwei Gruppen, zu je einer Erzieherin und 5 Kindern, auf.  Frau Dr. Baumann zeigte uns ihr Behandlungszimmer und auf dem Behandlungsstuhl saß schon Kroko (ein Krokodil mit Gebiss) bereit zum Behandeln. Zuerst bekam es eine Sonnenbrille aufgesetzt, damit das Behandlungslicht es nicht blendet, dann durfte jedes Kind mit Zahnspiegel und Zahnsonde die Zähne von Kroko untersuchen. Anschließend zeigte Frau Dr. Baumann uns noch ihren Speichelsauger und jedes Kind durfte Wasser aus einem Becher saugen.
 
Anschließend nahm uns Frau Pinar Uzun, Expertin für Prophylaxe, mit in ihr Behandlungszimmer. Über dem Behandlungsstuhl hängt ein „Wimmelbild“, auf dem es eine Menge zu entdecken gibt.
Sie hatte Bilder von Essen vorbereitet, die es galt, dem guten oder kranken Zahn zuzuordnen. Innerhalb kürzester Zeit hatten die Kinder die Aufgabe mit Bravour geschafft.
Anschließend zeigte sie uns noch an einem durchsichtigen Modell, wie man die Zähne richtig putzt, mit Handbürste oder elektrischer Bürste und wann man eine neue braucht.
 
Zum Abschluss bekam die Praxis noch ein großes Bild von den Kindern geschenkt, auf dem alle Kinder einen Zahn gestaltet hatten und die Kinder bekamen ein Buch von der Praxis geschenkt.
 
Wir bedanken uns bei der „Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Nadine Baumann“.
Es war ein eindruckreiches Erlebnis für alle Beteiligten.


 

Schulanfängerausflüge zur Klima-Arena
 
Das Kindergartenjahr neigt sich allmählich dem Ende entgegen. Nur noch wenige Wochen verbleiben den Vorschülern, bevor der Schulalltag beginnt. Anlass genug, einen letzten und spannenden Ausflug zu unternehmen. Ende Juni war es endlich soweit und wir konnten nach zweijähriger Corona bedingter Zwangspause, die Klima- Arena in Sinsheim besuchen. Aufgeteilt in zwei Gruppen fuhren uns einige Schulanfängereltern nach Sinsheim. Der Tag begann mit einem Workshop: „Mensch du hast ja heute viel Energie“. In kindgerechter Weise erfuhren die Vorschüler von verschiedenen Energiearten, stellten fest, wofür man alles Energie benötigt und philosophierten, wie ein Tag ohne Strom wohl ablaufen würde. Natürlich probierten die Kinder einige Arten, Energie selbst herzustellen, aus und verglichen Energien früher und heute.
Eines der Highlights war das im Anschluss stattfindende 180° Kino. Bei einem simulierten Flugzeugabsturz in der Zukunft, galt es den Kindern die Welt zu retten, indem es mehrere Aufgaben durch interaktive Fernbedienungen zu lösen gab. Einige wären am liebsten direkt noch einmal hinein gegangen.
Im Indoor-Bereich „erfühlten“ die Schulanfänger verschiedene Energien, fuhren mit Fahrzeugen der Zukunft, räumten eine Stadt auf und entdeckten an jeder Ecke etwas Neues spannendes zu sehen.
Natürlich durften auch im Außenbereich das Spiel und der Spaß nicht fehlen. Auf der Kartbahn mussten sich die Kinder die Funktionstüchtigkeit der Karts erst einmal durch Laufen in einem überdimensionalen Hamsterrad selbst erarbeiten. Dafür war die anschließende selbst verdiente Fahrt umso spaßiger und lud zu Wiederholungsfahrten ein. Außerdem ging es über Klettergerüste, Rutschentürme und dem interaktiven Wasserspielplatz, der auch nur durch eigene Kraft, wie z.B. Fahrrad fahren, kurbeln oder drehen in Gang gebracht werden konnte. Zum Glück meinte es das Wetter gut mit uns, so dass die Abkühlung genau richtig war.
Nach 4,5h Stunden war es auch wieder so weit, den Rückweg anzutreten. Die Eltern holten uns wieder ab und brachten uns zum Kindergarten zurück. Auch hiermit noch einmal herzlichen Dank an alle Fahrer, die uns den Ausflug ermöglicht haben.
Ein erlebnisreicher, etwas anderer Kindergartentag war beendet und die Aussagen der Kinder: „Ich möchte da sofort wieder hin“ oder „am Coolsten fand ich das Kino!“ sprechen Bände und müssen nicht weiter kommentiert werden.




Pfingstferienbetreuung unter dem Motto „Kleine Detektive auf Spurensuche“
 
Während es in den Pfingstferien für viele Familien in den Urlaub ging, ging es im Katholischen Kindergarten St. Michael hoch her. Denn hier wurden vom 07.bis zum 10. Juni, 19 Kindergartenkinder zu kleinen Detektiven und Detektivinnen ausgebildet. Bereits früh am Dienstagmorgen wurden die ersten Kinder von Fußspuren in den Kindergarten geleitet. Was ist denn überhaupt ein Detektiv? Dieser Frage gingen wir im ersten Morgenkreis nach:  Ein Detektiv ist ein Sachenfinder, er muss sich auf seine scharfen Sinne verlassen können und natürlich braucht ein echter Detektiv auch eine Detektivausrüstung (Sonnenbrille, Hut und ganz wichtig: eine Lupe). Und da alle Kinder ihre Detektivausbildung anstrebten, bekam auch jedes von ihnen eine echte Lupe. Mit der ging es dann erst einmal auf Spurensuche im Außengelände.
Am zweiten Tag ging es dann endlich los mit der Detektivausbildung. Jedes Kind bekam einen (noch leeren) Detektivausweis, der nun gestaltet werden wollte. Also Name und Alter aufschreiben und natürlich ein Passbild aufkleben. Insgesamt mussten unsere kleinen Detektive fünf Prüfungen bestehen, für jede gab es ein Abzeichen, welches hinten auf dem Ausweis seinen Platz fand. Heute galt es, die ersten zwei Prüfungen zu bestehen. Jedes Kind wurde im Fingerabdruck nehmen (Mit Holzkohlestaub und Tesafilm) und im Geheimschriftschreiben (unsichtbar, mit Traubensaft und Backpulver) geschult. Geschafft! Jedes Kind erhielt zwei Abzeichen.
Die letzten drei Prüfungen wurden am darauffolgenden Tag absolviert. Hier galt es, gut zu hören, zu riechen und zu schmecken.
Sehr gut. Alle Kinder haben die Detektivprüfung erfolgreich gemeistert und sind jetzt echte Detektive. Voller Stolz durften sie die Ausweise an diesem Tag mit nach Hause nehmen.
Der Freitag war für alle ein echtes Highlight. Ein großer Detektiv war auf unsere kleinen Detektive aufmerksam geworden und benötigte nun unsere Hilfe. Per Videobotschaft erfuhren wir, dass wir für ihn einen fünfstelligen Zahlencode herausfinden mussten. Die Hinweise versteckten sich wohl in unserem Kindergarten. Und tatsächlich, in der Küche galt es, einen Lasergang zu umgehen. Zwei Laserstrahlen ergaben die erste zahl (Zwei), wir gingen auf Spurensuche und fanden in unserem Garten neun geheimnisvolle Bilder, fünf rätselhafte Gegenstände und eine Zahl in Geheimschrift. Die letzte Zahl flüsterten wir uns in der Flüsterpost zu. Dann war es geschafft. Der Code war geknackt und wir schickten dem großen Detektiv unsere Ergebnisse zu. Zum Dank erhieten wir eine Kiste gefüllt mit Süßigkeiten und eine Urkunde.
Damit war unsere Projektwoche auch schon vorbei. Schade, wir hatten so viel Spaß mit unseren Rätseln und Spurensuchen. Aber Wiesenbach ist jetzt um 19 Detektive reicher und irgendwo wartet bestimmt schon der nächste Fall auf uns.




Schlossführung in Heidelberg
Am Samstag, 14.05.2022 haben wir unser Elterngeschenk, eine Führung auf dem Schloss Heidelberg eingelöst. Corona bedingt wurde der Termin verschoben, zudem musste erst die Überwinterung der Fledermäuse abgeschlossen sein. Gegen zehn Uhr sind wir mit der Bergbahn zur Haltestelle Schloss gefahren. Anschließend begann unsere fast 2 stündige Führung, die uns in Bereiche des Schloss führte, die bei keiner öffentlichen Führung angeschaut werden können. Die Eindrücke waren daher sagenhaft und ganz besonders. Bei strahlendem Sonnenschein konnten wir die tolle Aussicht vom Glockenturm auf Heidelberg genießen.

Für das leibliches Wohl wurde auch gesorgt. Nachdem wir wieder an der Bergbahnstation ankamen, sind wir gemeinsam zum Essighaus gelaufen, um dort in gemütlicher Runde unseren schönen Tag ausklingen zu lassen.

Wir bedanken uns auf diesem Weg nochmal bei allen Eltern, die uns diesen gemeinsamen Ausflug ermöglicht haben.



Nikolaus im Kindergarten
Am 6. Dezember 2021 feierten unsere 4 Kindergartengruppen und die 2 Kleinkindgruppen
das lang ersehnte Nikolausfest.
Durch verschiedene Legenden und Legearbeiten vom heiligen Nikolaus erfuhren die Kinder
im Vorfeld einiges über das Leben und Wirken des Bischof Nikolauses.
Es wurden gemeinsam Bilderbücher und Kamishibai- Geschichten angeschaut,
passende Nikolauslieder gesungen und entsprechende Fingerspiele gemacht.
Erstmals seit vielen Jahren hatte sich der Nikolaus bei uns angekündigt, und er wurde mit großer Vorfreude und Spannung von den Kindern erwartet.
Corona bedingt kam er nacheinander zu jeweils 2 Tandemgruppen im Außengelände, zuerst im Kindergarten, dann im Krippenbereich und zum Schluss wieder im Kindergarten.
Mit dem Lied “ Lasst uns froh und munter sein” riefen wir gemeinsam den Nikolaus…
Und tatsächlich ist er dann gekommen. Groß, mit langem weißen Bart, einem Bischofsgewand, einer Mitra und einem Hirtenstab kam er in die Mitte unseres Kreises im Außengelände. Er begrüßte die Kinder, stellte ihnen Fragen zu seiner Person und erklärte ihnen die Bedeutung seines Hirtenstabs.
Natürlich hatte er den Kindern auch etwas mitgebracht. Er las die einzelnen Namen vor, ging jeweils zu dem entsprechenden Kind hin und überreichte ihm sein Geschenktütchen.
Zwischendurch ging er kindgerecht auf die Fragen und Äußerungen der Kinder ein.
Er verabschiedete sich mit guten Wünschen und einem Dank an alle Erzieher*Innen für ihren Einsatz „mit viel Herzblut“. Begleitet mit einem Lied ging er dann zum Außengelände der Kleinkindgruppen, wo er schon von unseren Krippenkindern ebenfalls mit einem Lied begrüßt wurde. Auch zu unseren Jüngsten sprach er in kindgerechter Weise und überreichte jedem einzelnen Kind sein Geschenk, bevor er wieder zur nächsten Tandemgruppe im Kindergarten ging.
Am Ende blieben 100 beeindruckte Kinder zurück, die sich bestimmt noch lange an den Besuch des Bischof Nikolaus im Kindergarten erinnern werden.
Daher bedanken wir uns auch auf diesem Wege herzlich bei Herrn Pfarrer Streit für seinen Einsatz als Nikolaus. Durch seinen Besuch hat er diesen Tag für unsere Kinder zu einem besonderen Erlebnis gemacht. Vielen Dank!
Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr.

 


Adventsgottesdienst
Zum Auftakt in die Adventszeit hat Frau Abele die Kindergartenkinder zu einem Adventsgottesdienst in die Kirche eingeladen. Eingepackt in Jacken, Mützen und Schals fanden wir uns auf den Bänken vor dem Altar ein. Zwei Kinder durften zu Beginn des Gottesdienstes zwei kleine Glocken läuten. Wieder zurück auf den Plätzen wurde es dann ganz still. Frau Abele begrüßte uns dann zu diesem ganz besonderen Gottesdienst. Das Lied „Wir sagen euch an den Lieben Advent“ durften die Kinder dann auch gleich aktiv werden und kräftig mitsingen. Nachdem die letzten Töne im Saal verklungen waren, richtete Frau Abele die Aufmerksamkeit auf die zwei Adventskränze, die noch unberührt vor dem Altar standen. Das sollte sich aber jetzt ändern. Aus jeder Gruppe durfte ein Kind nach vorne kommen, und den Adventskranz mit richtigem Weihwasser segnen. Danach wurden auch die Kinder mit Weihwasser gesegnet. Jetzt waren die Adventskränze bereit, angezündet zu werden und wieder zwei Kinder durften nach vorne kommen, um die Kerzen auf den Adventskränzen anzuzünden. Danach wurde noch ein Adventslied gesungen und dann war der Gottesdienst auch schon wieder vorbei. Bevor wir die Kirche verlassen durften, wurde der Adventskranz noch ausgepustet und eingepackt.
Vielen Dank Frau Abele für diesen tollen Adventsgottesdienst als Auftakt in die Weihnachtszeit.     

 


Projektabschluss: Abenteuer Essen
Im September 2019 startete der katholische Kindergarten St. Michael das Projekt „Abenteuer Essen – Frühkindliche Ernährungsbildung in der Metropolregion Rhein-Neckar“.
Hierzu nahmen am Anfang 5 Erzieherinnen an einer mehrtägigen Fortbildung teil. Diese fand in der SRH Hochschule Heidelberg statt.
Während des gesamten Projektes stand uns eine Mentorin zur Seite.
Mit Frau Dr. Schulz hatten wir unseren Eltern einen Elternabend zum Thema gesunde Ernährung angeboten. Dieser war sehr gut besucht. Alle waren begeistert und er ist immer noch in positiver Erinnerung.
Das Projekt bestand aus mehreren Bausteinen.
Zum einen wurde den Kindern an Hand von verschiedenen Abenteuer-Reisen wie z.B. Wasser, Kartoffeln, Ei, Milch usw. die verschiedenen Lebensmitteln näher gebracht.
Ein weiterer Baustein war, beim Frühstück und Mittagessen darauf zu achten, dass die Kinder richtig am Tisch sitzen und den richtigen Umgang mit Besteck lernen.
Ebenfalls schauen wir, dass die Tische ansprechend dekoriert sind.
Ebenso wurden die Kinder bestärkt, beim Mittagessen unbekannte Speisen zu probieren. Hierzu wurde das Probierschälchen eingeführt.
In den beiden Krippengruppen wird seit Projektbeginn geschaut, dass das von uns zubereitete Essen zuckerfrei ist. Da Kinder unter einem Jahr keinen Industriezucker zu sich nehmen sollen.
Leider kam im März 2020 die Corona-Pandemie dazwischen.
Durch die Hygienemaßnahmen konnten wir mit den Kindern das Projekt nur in abgespeckter Form weiter führen.
Am 16. November 2021 besuchte unsere Mentorin Frau Dr. Schulz uns das letzte Mal in der Einrichtung. In diesem Abschlussgespräch wurde über das Projekt reflektiert und geschaut, wie wir es weiterführen könnten.
Unsere Mentorin hat uns eine Abenteuer Essen Plakette überreicht.
Wir freuen uns, dass wir das Projekt Abenteuer Essen, trotz mancher Schwierigkeiten, erfolgreich absolvieren konnten und werden die Inhalte auch weiterhin in unseren Kindergartenalltag integrieren.




Betriebsausflug 2021
Mit privaten PKWs ging es am Freitag, 15. Oktober 2021 nach Schwetzingen. Gemeinsam trafen wir uns vor dem Eingang zum Schloss. Bei einer einstündigen Schlossführung in zwei Gruppen konnten wir die Räumlichkeiten besichtigen. Die Sommerresidenz des kurpfälzischen Hofes ist auch für seinen schönen Schlossgarten bekannt, den wir bei einem Spaziergang bewundern konnten. Nach diesen Eindrücken haben wir uns beim Mittagessen im Brauhaus gestärkt. Anschließend sind wir in den Escape Room im nahegelegenen Oftersheim gefahren, um uns dort in unterschiedlichen Räumen kniffligen Rätseln zu stellen. Motiviert und mit Vorfreude haben wir uns dieser Herausforderung gestellt. Schnell wurde uns bewusst, dass diese Rätsel mit viel Nervenkitzel und Adrenalin verbunden waren. Gegenseitig haben wir uns unterstützt, um letztendlich die Aufgaben zu schaffen. So war es dann auch, alle haben die kniffligen Rätsel gelöst, auch wenn der ein oder andere Tipp sehr hilfreich waren.
Heute können wie auf einen schönen und ereignisreichen Tag zurückblicken.
 



Rückblick Alpaka Wanderung
Am Samstag, 28.08.2021 haben wir nun endlich unser Weihnachtsgeschenk, die Wanderung mit Alpakas eingelöst. Es war spannend, die interessanten Verhaltensweisen der Tiere zu beobachten. Wir hatten viel Spaß bei der 1 ½ stündigen Wanderung und manchmal war gar nicht klar erkenntlich, wer hierbei wen führte. Anschließend hatten einige Eltern vom Elternbeirat für unser leibliches Wohl gesorgt und ein kleines Picknick vorbereitet, das wir uns unter einem Pavillon schmecken ließen. In diesem Zusammenhang ein herzliches Dankeschön für das leckere Buffet. Wir haben gemeinsam schöne und informative Stunden verbracht und bedanken uns auf diesem Weg auch nochmals bei allen Eltern für die gelungene Geschenkidee.
  


Abschlussgottesdienst der Schulanfänger
Für unsere Schulanfänger gab es in der letzten Woche noch eine Überraschung, einen eigenen Gottesdienst für jede Gruppe. Passend zur internen Schulanfängerrallye mit dem Thema „Piraten“, drehte sich auch in dem Gottesdienst alles um das Thema „Schatz“. Die Schulanfänger hatten dazu bereits im Voraus das Lied „Komm, wir suchen einen Schatz“ einstudiert. Er wiegt mehr als Ehre, Gut und Geld, heißt es in dem Lied. Aber was der Schatz jetzt genau ist, möchte uns das Lied nicht verraten. Gleich zu Beginn durften wir das auch erstmal zum Besten geben. Danach erzählte uns Frau Abele eine Geschichte aus der Bibel, in der es auch um einen Schatz geht. „Aber was in der Schatztruhe drin war, wissen wir nicht“ sagt Frau Abele. Vielleicht finden wir die Antwort in der Schatztruhe, die Frau Abele jetzt hervorholt. Jedes Kind darf einmal hineinsehen. Und? Was ist jetzt der Schatz? „Ihr selbst“, sagt Frau Abele. Jedes Kind ist Gottes größter Schatz. Und dass sich die Schulanfänger daran auch noch in der Schule erinnern, darf sich jeder ein Herz mit der Aufschrift „Du bist ein Schatz“ mit nach Hause nehmen. Jeder Schulanfänger bekommt zudem noch eine Engelskette und den Segen zugesprochen. Dann ist der Gottesdienst auch schon vorbei und wir gehen zurück in den Kindergarten.
Wir danken Frau Tatjana Abele für den Gottesdienst und wünschen unseren Schulanfängern alles Gute und viel Glück in der Schule.




Besuch von einer Mitarbeiterin der Apotheke
Vergangene Woche hat uns Frau Priebus von der Römerapotheke im Kindergarten besucht. Für die Schulanfänger hatte sie bereits einige, wohlriechende Öle sowie einen Blumenstrauß mit Heilblumen gerichtet. Der Raum duftete nach Lavendel und Orange und Frau Priebus wollte erst einmal wissen: wofür gehen wir eigentlich in die Apotheke? „Für Medikamente“, „Für Cremes“, „Wenn wir krank sind“, wissen die Schulanfänger. Frau Priebus zeigt uns ein Rezept, dass der Arzt ausstellt, wenn er eine bestimme Medizin benötigt. Aber man muss nicht für jede Kleinigkeit in die Apotheke gehen. Frau Priebus erklärt uns, welche verschiedenen Eigenschaften die mitgebrachten Blumen aufweisen. „Kamille im Tee wirkt leicht entzündungshemmend“, rät Frau Pribus, fügt aber hinzu, dass Kamillentee ihr auch nicht wirklich schmecken würde. Das aus dem Mohn gewonnene Opium wirkt so stark schmerzlindernd, dass es sogar in Krankenhäusern eingesetzt wird. Und der Lavendel, der hilft gegen Motten im Schrank.
Danach hebt Frau Priebus ein kleines Fläschchen hoch. „Das hier ist Rosenwasser, um das herzustellen, braucht man zwei Lastwägen voll mit Rosenblättern“. Jedes Kind darf einmal riechen. Das riecht wirklich nach Rosen. Aber nicht nur Rosenduft hat Frau Priebus vorbereitet, sondern auch Zitronen – und Orangenduft. Und noch eine Überraschung hält sie bereit. Mit den Düften und einer sogenannten „Basiscreme“ dürfen sich die Schulanfänger eine eigene Creme anrühren. Nach Zitrone soll sie riechen. Frau Priebus gibt den Duft in die Basis und jedes Kind darf einmal rühren. Das ist ganz schön anstrengend. Aber jetzt ist die Creme fertig und jeder bekommt sie in eine kleine Dose abgefüllt.
Das war es auch schon für heute. Zum Abschluss gibt es noch für jeden ein Geschenk. Eine kleine Gießkanne und einen Turnbeutel.
 
Der Kindergarten bedankt sich ganz herzlich bei der Römerapotheke und bei Frau Priebus für diese interessante und lustige Stunde.  


Besuch bei der Feuerwehr in Wiesenbach
Am Mittwoch, den 07.07.2021 und Donnerstag den 08.07.2021 um 8.30 Uhr sind die Schulanfänger aus je 2 Kindergartengruppen zur Feuerwehr los gelaufen.
Kurz vor 9.00 Uhr sind wir an der Feuerwache angekommen.
Nach einer kurzen Begrüßung teilten wir uns in zwei Gruppen auf.
Herr Ziegler zeigte uns das erste Feuerwehrauto.
Die Kinder durften sich in ein Feuerwehrauto hineinsetzen und die Funkgeräte ausprobieren. Ebenso wurden Ihnen sehr viele Werkzeuge und Schläuche gezeigt und erklärt. Diese durften die Kinder teilweise in die Hand nehmen und ausprobieren.
An diesem Fahrzeug gibt es auch eine ausfahrbare Lampe, diese durfte ein Kind mit einer Fernbedienung ausfahren und wieder einfahren lassen.
Nach einer gewissen Zeit wurde getauscht. Die erste Gruppe ging jetzt zu Herrn Nauß und die zweite Gruppe zu Herrn Ziegler.
Am zweiten Fahrzeug wurde den Kindern der Generator gezeigt.
Danach konnte sich jedes Kind auf eine Trage legen und wurde von den anderen Kindern hochgehoben.
Ein Highlight war für die Kinder, dass sie immer zu zweit mit den Wasserschläuchen eine Wiese nass spritzen durften. Das hat den Kindern sehr viel Spaß gemacht.
Als letztes wurden ihnen die Umkleiden und die Zentrale gezeigt.
Nachdem wir uns mit einem kleinen Dankeschön verabschiedet hatten, wurden wir mit dem Feuerwehrauto zum Kindergarten zurückgefahren. Bei der Rückfahrt durften auch Kinder vorne im Führerhaus sitzen.
Am Kindergarten angekommen, wurde noch die Sirene kurz angemacht, bevor die Feuerwehr wieder losgefahren ist.
Die Schulanfänger des katholischen Kindergartens St. Michael bedanken sich herzlich bei Herrn Fanz, Herrn Ziegler und Herrn Nauß für diese zwei interessanten und tollen Tage.




Deine Welt ist meine Welt – wir brauchen sie zum Leben!
Ich bin dann mal … hier!  - Klimapilgerweg-
Am Sonntag, 11. Juli 2021 fand der von den Kirchengemeinden organisierte Klimapilgerweg statt. Mit einem Ökumenischen Gottesdienst hinter der katholischen Kirche, der von einem Posaunenchor mitgestaltete wurde, haben sich die Bürgerinnen und Bürger, ebenso einige Kinder und Jugendliche auf den Weg gemacht. Von den Kirchen ausgehend hatte man anschließend die Möglichkeit an 10 Stationen, die bis zur Marienkapelle führten, mitzumachen und sich zu informieren.
Die Kinder und Erzieher des Kindergartens St. Michael haben sich im Voraus mit den Tieren in und um das Insektenhotel beschäftigt und diese näher kennengelernt. Dazu gestaltete jede Gruppe ein Plakat mit den wichtigsten Informationen zu einem der Tiere, die an diesem Tag für alle Interessierten auf der Wiese vor dem Kindergarten ausgestellt waren.
Wir haben uns sehr gefreut, dass wir diesen Tag mitgestalten konnten.

 

Verabschiedung unserer Elternbeiratsvorsitzenden
Am 28. Juni haben wir uns Corona bedingt leider etwas verspätet bei unserer langjährigen Elternbeiratsvorsitzenden Martina Berger für ihr Engagement in allen Belangen ihres Amtes herzlich bedankt. Sieben Jahre hat sie bei der Zusammenarbeit zwischen Eltern und dem Kindergarten mitgewirkt und hierbei immer ihre tatkräftige Unterstützung bei vielen Arbeiten und Aktionen gezeigt.
Mit einem Gutschein für ein Frühstück und einem kleinen Blumengruß haben wir „Danke“ gesagt.

Wir wünschen Frau Berger weiterhin alles Gute.
Das Kindergartenteam