Volksbank Neckartal
Spende aus den Mitteln des Gewinnsparverein e.V.
In diesem Jahr haben wir wieder eine Spende aus den Reinerträgen des Gewinnsparvereins e.V. in Höhe von 750 € dankend erhalten. Gemeinsam haben wir im Team überlegt, welche Anschaffungen wir von der großzügigen Spende für die Kinder unserer Einrichtung in Erwägung ziehen würden. Die Entscheidung ließ nicht lange auf sich warten. Somit haben wir für die Kleinkindgruppen zwei Bagger gekauft, die im Sandbereich genutzt werden. Auch für unsere Kindergartenkinder haben wir einen aber etwas größeren Metallbagger bestellt. Ebenso entschieden wir uns für eine neue Turnmatte, die von allen Kindern gleichermaßen im Bewegungsraum zur Verfügung steht. Seither beobachten wir die Kinder fast täglich, wie sie mit Freude die neuen Spielmaterialien nutzen. Daher richten wir auch im Namen aller Kinder nochmals ein herzliches Dankeschön sowohl an den Gewinnsparverein als auch die Volksbank Neckartal.

Herzliche Grüße
Das Kindergartenteam

   



Pfingstferienbetreuung „Kleine Musikanten erforschen Klänge“
In der vergangenen Woche fand für elf Kinder des kath. Kindergartens, St. Michael die Pfingstferienbetreuung unter dem Motto „Kleine Musikanten erforschen Klänge“ statt.
Den täglichen Morgenkreis begannen wir mit Übungen für die Stimme, um diese aufzuwecken und anschließend unser Begrüßungslied „Guten Morgen“ zu singen.
In diesem Rahmen haben wir unsere Aufmerksamkeit auf die eigene Stimme gelenkt. Die Kinder erfuhren, wie die Stimme gebildet wird und spürten durch leichtes Auflegen der Hand an ihrem Hals, wie die Stimmbänder bei einem „Summen“ zu vibrieren beginnen. Aber wir können nicht nur mit unsere Stimme Geräusche machen - die Gruppe entdeckte ihren eigenen Körper als „Musikinstrument“. Gemeinsam haben wir überlegt, welche Geräusche mit einzelnen Körperteilen zu erzeugen sind. Alle waren sehr aufmerksam und brachten ihre Ideen ein, die natürlich mit Freude ausprobiert wurden. Zudem legten wir bekannte Instrumente in die Kreismitte, die benannt und ausprobiert wurden.
In dieser Zeit schauten wir uns ein Notenhaus mit seinen Bewohnern an.
Wir gestalteten eigene Instrumente, mit denen wir musizierten und Geschichten verklanglichten. Einige Kinder probierten sich als Dirigent aus und gaben den einzelnen Musikern Zeichen, wie sie spielen sollten. In einem Quiz, bei dem es darum ging, beschriebene Instrumente zu erraten, hat die Gruppe gezeigt, wie toll sie sich bereits auskennen. Die Kinder waren begeistert als es hieß, alle finden mögliche Instrumenten-Paare. Wer also dasselbe Instrument in der Hand hatte, dass auch in der Mitte gespielt wurde, setzte mit ein. Die Lieder „Jack saß in der Küche mit Tina“ und die „Nachtgespenster“ waren der Hit in den Tagen und wurden somit auch des Öfteren aufgegriffen und mit Bewegungen umgesetzt.
Ein Experimentiertisch hat die Kinder eingeladen, Inhalte aus dem Morgenkreis während der Freispielzeit eigenständig umzusetzen.
Jedes Kind bekam am letzten Tag eine Urkunde mit seinem Namen und einem Hinweis auf das selbst gestaltete Instrument, mit dem sie im Kindergarten-Orchester spielten. Hierbei schauten wir in ganz stolze Gesichter.
 
Wir können auf eine schöne und klangvolle Woche zurückblicken.
 
   


Besuch des Heimatmuseums
In den vergangenen zwei Wochen besuchten die Mitarbeiter des Heimatmuseums Herr Kahrlefeld und Herr Hartmann die Schulanfänger im Kindergarten. Aus früheren Zeiten brachten sie den Kindern in einem alten Koffer verschiedene Haushaltsgeräte und Werkzeug mit. Die Gruppe nutzte die Gegenstände zum Ausprobieren und alle hatten dabei sichtlich Freude.
An fünf weiteren Terminen besuchten alle Schulanfänger des Postillion- und des kath. Kindergartens das Heimatmuseum im Rathaus. Von den Mitarbeitern wurden wir herzlich begrüßt und durch die Räumlichkeiten geführt. Im ersten der Zimmer entdeckten sie einiges aus der Römerzeit. In den Vitrinen waren Wasserleitungen aus Ton, Scherben alter Gefäße und eine Kanonenkugel zu sehen. Zudem konnten die Kinder Fotos von Ausgrabungen unter der kath. Kirche entdecken. In einem weiteren Raum wurde uns gezeigt, wie Frauen Lockenstäbe nutzten, um ihre Haare zu machen. Der Haarschmuck begeisterte nicht nur die Mädchen der Gruppen. Im Anschluss erfuhren die Schulanfänger mehr über die damalige Herstellung von Schuhen. Eine große Waage, die sich ebenfalls in dem Raum befand, ermöglichte es mit Hilfe von Gewichten die gesamte Gruppe zu wiegen. Der Rundweg führte weiter in das eingerichtete Schlafzimmer. Die Kinder entdeckten ein Himmelbett, einen Puppenwagen und Wärmflaschen. In der Küche wurde den Kindern gezeigt, wie damals Lebensmittel aufbewahrt wurden und einzelne Geräte haben zum Ausprobieren eingeladen. Wir hörten das Schlagen der Rathausuhr und sahen das alte Uhrwerk. Das Erkunden des Klassenzimmers am Ende der Führung war der Höhepunkt. Die Kinder setzten sich auf die Schulbänke und malten auf Tafeln. Herr Hartmann spielte uns etwas auf dem Harmonium vor. Gemeinsam sangen wir das Lied „Es war eine Mutter“ bevor wir uns auf den Rückweg zum Kindergarten machten.
Die Schulanfänger haben einen bleibenden Eindruck erhalten. Wir bedanken uns für die Bereitschaft aller Mitarbeiter herzlich.